Therapieverfahren:

Das von mir vorrangig praktizierte Verfahren ist die Verhaltenstherapie, teilweise ergänzt durch systemische bzw. familientherapeutische Elemente.

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass jedes Verhalten im Laufe des Lebens erlernt wurde und auch wieder verlernt werden kann. Dabei wird unter Verhalten nicht nur die äußerlich sichtbare Aktivität des Menschen verstanden, sondern auch die inneren Vorgänge wie Gefühle, Denken und körperliche Prozesse. Es ist eine aktive Therapieform, in der der Patient lernt, sein Problemverhalten zu verstehen und aktiv zu verändern mit dem Ziel, dass der Betroffene seine Probleme selbständig und unabhängig von der Hilfe und Unterstützung durch den Psychotherapeuten bewältigen kann.

Das systemische Denken lenkt den Blick auf die den Betroffenen umgebenden Kontexte wie z.B. das gesamte familiäre Beziehungsmuster (auch generationsübergreifend), das berufliche Beziehungsgeflecht oder auch gesellschaftliche und kulturelle Einflüsse, denen wir ausgesetzt sind. Hier werden Einschränkungen gesucht und Bewältigungsmöglichkeiten besprochen.